Strompreis vergleichen und Geld sparen

Aktuelle Preisentwicklungen und alles, was du über einen Anbieterwechsel wissen musst

Strompreise stürzen ab - Jetzt vergleichen und sparen!

2024 bietet die niedrigsten Energiekosten seit dem Ukraine-Krieg. Die deutsche Wirtschaft tut sich schwer, der Energieverbrauch in Deutschland sinkt und die energieintensive Industrieproduktion ist auf einem Rekordtief. Das alles sorgt für einen Rückgang der Nachfrage nach Energie. Zusätzlich hat sich die Lage an den Energiemärkten aktuell deutlich entspannt. Aktuell lassen sich je nach Tarif, mehrere Hundert Euro pro Jahr sparen.

Zum Strompreisvergleich

Mit wenigen Klicks zum günstigeren Tarif

Du möchtest:

Ich werde dir Schritt für Schritt dabei helfen

Außerdem findest du hier im Abstand von 2 Wochen aktuelle Strompreisentwicklungen für Haushaltskunden. Somit erkennst du direkt, ob wir uns in einem Aufwärts- oder Abwärtstrend befinden und ob sich ein Anbieterwechsel jetzt lohnt.

Die aktuellen (netto) Strompreisentwicklungen

Die Charts basieren auf meinen eigenen Berechnungen des Haushaltsprofils (Standardlastprofil H0). Es handelt sich um einen rollierenden Kontrakt des Frontjahrespreis.
Bei Industrie- und Gewerbekunden spielen das jeweilige Standardlastprofil und bei Kunden mit registrierender Leistungsmessung der Lastgang eine entscheiden Rolle bei der Preiskalkulation. Dafür biete ich gerne meine Unterstützung an. Kontakt
Ich habe über 18 Jahre lang bei einem Energiekonzern Preiskalkulationen für die verschiedensten Kundengruppen erstellt, von Haushaltskunden bis zur energieintensiven Industrie. Somit kannst du von meiner Erfahrung profitieren und die Preisentwicklungen ohne Steuern, Abgaben, Umlagen und Netzentgelte verfolgen.

Warum dir herkömmliche Preisstatistiken nichts bringen

Fast alle Strompreisstatisiken zeigen dir nur den Bruttostrompreis an. Das hilft dir aber nicht weiter, denn dein Strompreis kann sich allein wegen einer Anpassung der Steuern, Abgaben, Umlagen und Netzentgelte ändern. Die eigentliche Strompreisentwicklung an den Börsen bleibt oft undurchsichtig.

Aber nicht bei mir! Hier findest du die Nettostrompreise ohne weitere Aufschläge.

Wettbewerb bei den Energiepreisen findet unter den Versorgern nur in der Kategorie „Beschaffung und Vertrieb“ statt. Alle anderen Kosten kannst du nicht beeinflussen und sie sind für jeden gleich. Eine ausführliche Erklärung darüber findest du in diesem Artikel

 

Stromanbieter Vergleichen

Ökostrom Vergleichen​

Gasanbieter Vergleichen​

Anbieterwechsel leichtgemacht

Was du wissen solltest und auf was du achten musst

Im Sommer 2021, schon vor dem Ukraine Krieg, stiegen die Preise für Strom und Gas auf neue Allzeithochs. Während der Energiekrise verzwanzigfachte sich der Strompreis zeitweise.

Unternehmen und Privatkunden bekamen die Preissteigerungen zu spüren und der Staat setzte eine Strom- und Gaspreisbremse ein.

Seit einigen Monaten sinkt der Preis an den Börsen teilweise wieder stark. Das liegt zum einem an der Entspannung an den Energiemärkten und zum anderen an der derzeit schwachen Wirtschaftslage und somit der fallenden industriellen Nachfrage nach Energie.

Somit kann es sich genau JETZT lohnen, einen Blick auf seine Strom- oder Gasrechnung zu werfen.

Der Grundversorger ist das Unternehmen, welches in einem Netzgebiet die meisten Haushaltskunden beliefert. Die Grundversorgung kann mit einer Frist von 2 Wochen gekündigt werden. (§ 20 StromGVV). Es gibt hier also keine Vertragsbindung.

Ob ihr euch in der Grundversorgung befindet, erkennt ihr auf der Strom- bzw. Gasrechnung.

Der Grundversorger ist verpflichtet Haushaltskunden zu beliefern und für diesen Fall bietet er Grundversorgungstarife an, die in der Regel teurer sind als Tarife mit einer vordefinierten Laufzeit.

Die kurze Kündigungsfrist der Grundversorgung deutet bereits darauf hin, dass dieser Tarif nicht dazu gedacht ist, Kunden langfristig zu binden. Er soll vielmehr als Puffer dienen, bis sich der Kunde einen entsprechenden Tarif gesucht hat.

Viele Grundversorger hoffen jedoch darauf, dass der Kunde nicht auf die Idee kommt, sich einen günstigeren Tarif zu suchen. Zwar ist es berechtigt, dass die Grundversorgung etwas teurer ist als normale Tarife, da der Grundversorger gewisse (Mehr-)Aufwendungen betreiben muss, allerdings übertreiben es auch viele bei der Preisgestaltung.

Der Grundversorger hat in der Regel jedoch auch günstigere Tarife mit einer Vertragslaufzeit, wie jeder andere Versorger. Also lohnt es sich, auch den eigenen Grundversorger bei der Tarifwahl in Betracht zu ziehen.

In den allermeisten Fällen lohnt sich ein Wechsel aus der Grundversorgung am meisten.

Wenn dir Nachhaltigkeit bei der Anbieterwahl wichtig ist, wähle einen Anbieter, der Ökostrom anbietet. Dieser wird aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind-, Wasser- oder Solarenergie gewonnen. Somit kannst du sicher sein, dass du beispielsweise mit 100 % Ökostrom versorgt wirst.

Solltest du dich nicht für einen Ökostrom Tarif entscheiden, bedeutet das jedoch nicht, dass du jetzt 100 % „dreckigen“ Strom aus Kohle und Erdgas beziehst.

Gemäß § 42 (EnWG) müssen Stromlieferanten ihren Kunden jährlich Informationen über den Strommix angeben, inkl. CO2-Emissionen und radioaktiver Abfall. Da der Strommix in Deutschland ca. zu 50 % aus regenerativen Energien gedeckt wird, ist es wahrscheinlich, dass die meisten Versorger ebenfalls um die 50 % oder mehr erneuerbare Energien im Strommix haben.

Um auf Nummer sicher zu gehen, solltest du dir den Strommix auf der Webseite deines Wunschversorgers ansehen oder gleich zu einem 100 % Ökostrom-Tarif wechseln. Einen eigenen Vergleichsrechner nur für Ökostrom, findest du hier: Ökostrom

Kündigen kannst du entweder selbst, oder du lässt bequem den neuen Versorger die Kündigung übernehmen. Am wenigsten Aufwand hast du, wenn du dieses Angebot der Kündigung in deinem Namen nutzt. So kommunizieren der neue und der alte Versorger miteinander und Vertragsende und Vertragsbeginn werden zwischen diesen Parteien perfekt abgestimmt.

Selbstverständlich kannst du auch selbst kündigen. Möchtest du selbst kündigen, sind folgende Dinge wichtig:

  • Name und Anschrift
  • Ort und Datum
  • Name und Adresse des Anbieters
  • Kunden- und Zählernummer
  • Kündigungsgrund z. B. Sonderkündigungsrecht
  • Bitte um Bestätigung der Kündigung inkl. der Mitteilung über das Vertragsende
  • Unterschrift (eine händische Unterschrift ist per Brief erforderlich)

Durch regelmäßiges Wechseln deines Anbieters kannst du immer wieder von attraktiven Boni profitieren. Ein Bonus ist meist nur eine einmalige Wechselprämie und es lohnt sich, nach dem Ablauf der Erstlaufzeit erneut zu vergleichen.

Prüfe sorgfältig, was genau erforderlich ist, um den Bonus zu bekommen. Oft ist der Bonus ein Lockmittel und ohne diesen wäre der Versorger nicht so günstig. Der Arbeitspreis kann etwas höher liegen als vergleichbare Anbieter. Durch den Bonus ist der Gesamtpreis allerdings günstiger. 

Sieh dir auch den Grundpreis genau an, den je weniger kWh du verbrauchst, umso wichtiger ist der Grundpreis. 

Es gibt verschiedene Arten von Boni. Beispielsweise gibt es einen Neukundenbonus, einen Sofortbonus oder andere Arten von Rabatten.

Achte darauf, dass dein Wechsel nicht innerhalb desselben Unternehmens stattfindet, da sonst der Sofortbonus entfällt. Oft haben Versorger noch eine „billig Marke“ die Energie unter einem anderen Namen verkaufen. Stelle sicher, dass du in den letzten sechs Monaten nicht vom gleichen Energieversorger beliefert wurdest, ansonsten bist du oft für den Bonus nicht berechtigt.

Der Bonus wird dir nach einer bestimmten Zeit ausgezahlt. Beachte dazu die jeweiligen Bedingungen des Bonus.  

Seit dem 01. März 2022 gelten neue Regelungen. Schließt du als Privatkunde einen neuen Vertrag ab, dann gilt dieser gemäß § 309 Nr. 9 BGB maximal 2 Jahre. Anschließend darf die Kündigungsfrist nicht länger als einen Monat betragen. Bei Verträgen vor diesem Termin gelten die jeweiligen Vertragsbedingungen.

Das bedeutet, dass du meist die Wahl zwischen einer Laufzeit von einem oder zwei Jahren hast. Wenn der aktuelle Preis für dich und deinen Geldbeutel genau das richtige ist, dann kannst du ruhig für 2 Jahre einen Tarif mit Preisbindung abschließen. So hast du dir eine Preisgarantie und den aktuellen Preis für die nächsten zwei Jahre gesichert. Willst du dich nicht so lange binden, dann sind Verträge von einem Jahr die bessere Wahl.

Bist du noch in der Grundversorgung, beträgt deine Kündigungsfrist 2 Wochen. Aus der Ersatzversorgung kannst du täglich wechseln.

Hast du bereits einen Tarif mit einem Versorger abgeschlossen, sieh am besten in deinen Tarifunterlagen nach, um die Laufzeit rauszufinden. Solltest du die Unterlagen nicht mehr finden, hilft dir die Homepage des Versorgers oder ein schneller Anruf dort weiter.

Ab dem 01. März 2022 gilt, dass der Vertrag nach Ende der Erstlaufzeit mit einer Kündigungsfrist von maximal einem Monat gekündigt werden kann. Bei Verträgen, die davor abgeschlossen wurden, gelten die jeweiligen Vertragsbedingungen.

Solltest du keine Preisgarantie in deinem Tarif haben und der Versorger erhöht die Preise, so hast du automatisch ein Sonderkündigungsrecht bis zum Eintritt der Preiserhöhung. Der Versorger muss mindestens 6 Wochen vorher die Preisänderung bekannt geben. (§ 5 StromGVV bzw. § 5 GasGVV). Am besten kündigst du in diesem Fall selbst schnell bei deinem Versorger.

Doch nicht nur bei einer Preiserhöhung hast du ein Sonderkündigungsrecht, sondern auch bei einer Preissenkung. Gerade jetzt solltest du stutzig werden, denn Versorger senken sehr ungern Preise. Meist senken sie erst die Preise, nachdem die Preise an den Energiebörsen schon längere Zeit am Fallen sind. Lese dir alle Schreiben genau durch, manche sind so „geschickt“ geschrieben, dass die Preisanpassung auf den ersten Blick nicht ersichtlich ist.

Schreibe bei der Kündigung dazu, dass du wegen der Preiserhöhung dein Sonderkündigungsrecht in Anspruch nehmen möchtest.

Kündigen kannst du einfach per E-Mail und fordere zusätzlich noch eine Kündigungsbestätigung an. Willst du auf Nummer sicher gehen, dann kündige per Einschreiben. Jetzt kannst du dir einen neuen Versorger suchen. Du kannst auch den automatischen Kündigungsservice von Check24 nutzen, diesen findest du hier: Kündigung

Möchtest du selbst kündigen, sind folgende Dinge wichtig:

  • Name und Anschrift
  • Ort und Datum
  • Name und Adresse des Anbieters
  • Kunden- und Zählernummer
  • Kündigungsgrund z. B. Sonderkündigungsrecht
  • Bitte um Bestätigung der Kündigung inkl. der Mitteilung über das Vertragsende
  • Unterschrift (eine händische Unterschrift ist per Brief erforderlich)

Generell sind es immer die gleichen Daten, die du und der Versorger benötigt.

Name, Anschrift, Zähler- und Kundennummer und Zählerstand sind deine Verbündeten, wenn es um einen Anbieterwechsel geht oder um einen Um- oder Neueinzug. Je mehr Daten du angeben kannst, um so leichter kann dich dein aktueller Versorger identifizieren. Dennoch reicht Name, Anschrift und Zähler- und Kundenummer.

Tipp: Wenn du möchtest das alles wirklich zu 100% klappt, suche auf deiner Rechnung die sogenannte „Marktlokation“ oder „MaLo-ID“. Diese dient zur eindeutigen Identifizierung deines Ortes. 

 

Energieversorger haben verschiedene Einkaufsstrategien und dadurch gibt es teilweise hohe Preisunterschiede. Manche Versorger setzten auf kurzfristige Einkaufsstrategien und andere auf langfristige. Je nach Marktlage hat jede Strategie seine Vorteile. Einen ausführlichen Artikel zu diesem Thema findest du hier: Strompreise

Hast du einen bestehenden Vertrag und bist damit zufrieden, teile dem aktuellen Versorger mit, dass du umziehst. Frage deinen Anbieter, ob er dich an der neuen Adresse weiterhin beliefern kann.

Falls ja, wird der Anbieter dich abmelden und an der neuen Adresse anmelden. Sollte das nicht gehen, wird er dir ein Sonderkündigungsrecht einräumen.

Möchtest du den bisherigen Lieferanten nicht mehr an der neuen Adresse, so kündige am besten so schnell wie möglich oder spätestens 6 Wochen vor dem Auszug. Hast du keine Vertragslaufzeit mit dem Lieferanten, so suchst du dir einfach zum Einzug einen neuen.

Gemäßt § 41b Abs. 5 kannst du mit einer Frist von 6 Wochen auch außerordentlich Kündigen.

Du musst dem Anbieter die neue Adresse mitteilen und wenn dieser dir innerhalb von 2 Wochen kein Angebot mit dem gleichen Preis, den du vorher hattest macht, muss er dir die Kündigung bestätigen.

Wie bei jedem Vertragswechsel gilt, notiere dir zum Auszug und zum Einzug immer den Zählerstand. Somit stellst du eine korrekte Abrechnung deiner Energiekosten sicher.

Egal ob neuer oder alter Anbieter, der Zählerstand ist für alle Parteien wichtig.

Hier kannst du den Kündigungsservice von Check24 nutzen: Kündigen

Die wohl wichtigste Tätigkeit, die du machen musst, ist den Zähler ablesen. Zwar liest der Netzbetreiber einmal im Jahr ab, allerdings geht in diesem Fall Kontrolle über Vertrauen.

Oft werden die Zählerstände auch nur geschätzt. Hierzu brauchst du nur deine Zählernummer, die auf jeder deiner Rechnungen steht. Um dich an einer Adresse ab- oder anzumelden, wird ebenfalls immer der Zählerstand und die jeweilige Zählernummer gefordert. 

Tipp: Mache am besten ein Foto von dem Zählerstand

Lese die Bewertungen und Erfahrungen anderer Kunden mit dem Anbieter. Dies kann dir helfen, die Zuverlässigkeit und den Kundenservice des Anbieters besser einzuschätzen. Du kannst den Anbieter auch einfach kurz googlen und schauen, ob es schon einmal negative Presse oder Probleme bei der Versorgung gegeben hat. Ist alles ok, so steht deiner Wahl nichts mehr im Wege. Ebenfalls kannst du direkt bei Check24 die Bewertungen auf dem Portal lesen.

Vermeide Tarife mit Vorauskasse. Hier besteht die Gefahr, dass wenn dein Versorger pleite geht, du auf dem Geld sitzen bleibst.

Achte auf den Bonus. Lese dir sorgfältig die Bedingungen durch, an welche dieser Bonus geknüpft ist. So vermeidest du böse Überraschung, falls du nicht berechtigt bist für einen Bonus.

Einige Versorger bieten sogenannte flexible/dynamische Tarife an. Diese Tarife haben keinen fixen Arbeitspreis, sondern nur einen fixen Grundpreis. Der Tarif richtet sich meist nach den Day-Ahead-Preisen an der EPEX-Spot. Also dem Preis, der an dem Spotmarkt (kurzfristiger Markt) an der Börse gehandelt wird.

Meist beträgt die Vertragslaufzeit nur einen Monat. Diese Tarife machen besonders Sinn, wenn du deinen Verbrauch steuern kannst und einen Smart-Meter hast. Manche Versorger bieten auch Lösungen an, wenn man keinen Smart-Meter an.

Diese Art von Zähler kann deinen Verbrauch in Echtzeit messen und in Verbindung mit solch einem Tarif, kannst du beispielsweise dein Elektrofahrzeug laden, wenn der Strompreis gerade günstig ist. Smarte Thermostate oder andere smarte Geräte kannst du somit auf die aktuellen Strompreise optimieren.

Innerhalb der Widerrufsfrist (14 Tage ab Erhalt der Widerrufsbelehrung) ist ein Widerruf möglich. 

Nach dem Ablauf der Vertragslaufzeit, zum Beispiel nach einem Jahr, ist es ratsam noch einmal einen Tarifcheck zu machen.

Energiepreise schwanken und können sich zum Positiven als auch zum Negativen stark verändern. Nur, weil dein Versorger bisher einen günstigen Preis hat, heißt das nicht, dass der Versorger auch für die nächste Zeit die beste Wahl ist. Es kann sein, dass seine Einkaufsstrategie in der aktuellen Marktphase nicht optimal ist und er somit höhere Preise anbietet.

Sollte der Vertrag einen Bonus im ersten Jahr beinhaltet haben, ist es umso wichtiger, den Preis noch einmal zu vergleichen. Zum Glück ist der Aufwand durch Preissuchmaschinen wie bei mir auf der Seite durch Check24 sehr schnell und einfach.

Doch nicht nur der Preis sollte ausschlaggebend sein, sondern auch die Kommunikation mit dem Versorger.

  • Reagiert dieser auf etwaige Anliegen?
  • Stimmen die Rechnungen?
  • Gibt es eine transparente Kommunikation?
  • Wie war der Kundenservice?
  • Gibt es zusätzliche Leistungen, die von Nutzen waren?
  • Wie zufrieden war man im Gesamten?

Erstmal brauchst du dir keine Sorgen machen, dass du ohne Strom oder Gas dastehst.

Sollte dein neuer Versorger aus irgendeinem Grund insolvent gehen, ist dein Grundversorger gemäß § 38 EnWG verpflichtet, Lieferverträge, die keinem Bilanzkreis zugeordnet werden können, in die Ersatzversorgung aufzunehmen.

Das bedeutet, du wirst weiterhin mit Strom oder Gas versorgt, solltest dir jedoch so schnell wie möglich einen neuen Versorger suchen.

Denn die Ersatzversorgung ist die teuerste Form der Energieversorgung. Sie endet, sobald du einen neuen Liefervertrag hast oder spätestens nach 3 Monaten. Nach 3 Monaten kommst du automatisch in die Grundversorgung.

Weitere Gründe für die Ersatzversorgung können sein, dass der Netzbetreiber den Vertrag mit dem Lieferanten kündigt. Das passiert, wenn der Lieferant seinen Zahlungen nicht nachkommt.

Sollte beim Lieferantenwechsel etwas schieflaufen, kommst du ebenfalls in die Ersatzversorgung, da du keinem Lieferanten zugeordnet werden kannst.

Du bist also in allen Fällen abgesichert und hast jederzeit Strom oder Gas. Solltest du über eine Ersatzversorgung informiert werden, suche dir schnell einen neuen Lieferanten und lese auf jeden Fall deinen Zählerstand ab. Oder teile deinem Ersatzversorger mit, dass du erstmal in die Grundversorgung gehen willst. Von dort aus gelten wieder die 2 Wochen Kündigungsfrist und du hast somit in Ruhe Zeit, um Preise zu vergleichen. 

Der Strompreis setzt sich hauptsächlich aus drei Segmenten zusammen:

  1. Steuern, Abgaben und Umlagen: Dieser Teil ist nicht beeinflussbar und trifft jeden
  2. Netzentgelte und Messtellenbetrieb: Die Netzentgelte variieren je nach Netzbetreiber und sind ebenfalls nicht beeinflussbar. Du musst die Netzentgelte bezahlen, die dein Netzbetreiber erhebt. Den Messtellenbetreiber kann man wiederum wechseln. Das macht allerdings nur in sehr wenigen Fällen Sinn.
  3. Beschaffung & Vertrieb: In diesem Segment geschieht der eigentliche Wettbewerb. Hier kommt es auf die Kosteneffizienz des jeweiligen Vertriebs an und die Energiebeschaffungsstrategie, die der jeweilige Versorger verfolgt. In diesem Artikel kannst du das Thema bei Interesse noch einmal genauer durchlesen.
    BDEW Haushaltskunden
    Quelle: https://www.bdew.de/presse/pressemappen/strompreis/#6

Optimiere deine Energiekosten

Warum du regelmäßig Anbieter vergleichen solltest:

Kosten sparen

Der offensichtlichste Punkt, ist dass du dir Kosten sparen kannst. Als Neukunde profitierst du in der Regel von besonderen Angeboten. Das kennst du beispielsweise von dem Mobilfunk- oder dem Internetanbieter, der vor allem neuen Kunden hohe Rabatte gibt. Ziel ist natürlich, dass der Kunde nach der rabattierten Zeit auch weiterhin Kunde bleibt

Der Umgang mit Energie

Wenn du regelmäßig vergleichst, bekommst du ein besseres Bewusstsein für deinen eigenen Verbrauch. Somit kann das allein dazu führen, dass du deine Energie bewusster einsetzt und somit sparst. Vor allem wenn es um fossile Energieträger, wie Gas & Kohle geht, leistet jede nicht verbrauchte Kilowattstunde einen Beitrag zum Umweltschutz.

Vermeide die Grundversorgung

Vergleichst du Tarife, nimmst du natürlich deine bisherige Rechnung, um zu sehen, welchen Tarif und Preis du bisher hast. Allein dadurch würdest du sofort merken, ob du noch in der Grundversorgung bist oder nicht. Bist du noch in der Grundversorgung, solltest du am besten so schnell wie möglich raus und dir einen anderen Tarif suchen.

Nachhaltigkeit

Wenn dir die Umwelt am Herzen liegt, kannst du dir einen Tarif suchen, der zum Beispiel zu 100 % aus Wasserkraft stammt. Dieser ist dann frei von Emissionen und du beziehst Ökostrom. Die Nachfrage, nach grüner Energie ist in den letzten Jahren enorm angestiegen und fast jeder Versorger bietet Ökogas oder Ökostrom an.

Marktüberblick

Vergleichst du regelmäßig Preise, hast du ein Überblick über die aktuellen Entwicklungen am Energiemarkt. Merkst du, dass die Preise stetig steigen, kannst du dich frühzeitig um eine Vertragsverlängerung oder einen neuen Versorger kümmern. Bei fallen Preisen, kannst du mit einer Preisgarantie von sinkenden Preisen profitieren.

Ablaufdiagramm Anbieterwechsel

Stromwechsel

Kostensparen leichgemacht

Hier ist dein Leitfaden für den Anbieterwechsel

Beitrag teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
XING
Email
Print

Disclaimer:

Haftungsausschluss: Ich nehme am Partnerprogramm von Check24.net teil. Dies bedeutet, dass ich eine Provision erhalten kann, wenn Kunden durch die Nutzung des bereitgestellten Affiliate-Links an Check24 vermittelt werden. Bitte beachten Sie, dass Peakpower OÜ bei einem Wechsel des Energieanbieters keine Haftung oder Verantwortung übernimmt. Alle Entscheidungen bezüglich eines Wechsels sollten selbstständig und nach gründlicher Überprüfung getroffen werden. Ich rate dazu, vor einem Anbieterwechsel die jeweiligen Tarife und Bedingungen sorgfältig zu vergleichen und zu prüfen.

CHECK24.net Partnerprogramm

Wir nehmen am CHECK24.net Partnerprogramm teil. Auf unseren Seiten werden iFrame-Buchungsmasken und andere Werbemittel eingebunden, an denen wir über Transaktionen, zum Beispiel durch Leads und Sales, eine Werbekostenerstattung erhalten können.

Weitere Informationen zur Datennutzung durch CHECK24.net erhalten Sie in der Datenschutzerklärung von CHECK24.net.

Stromanbieter Vergleichen

Ökostrom Vergleichen​

Gasanbieter Vergleichen​

Industrie- und Gewerbekunden

berate ich gerne bei Ausschreibungen, Energiebeschaffung und Verträgen.

Energiewissen leichtgemacht

PeakPower - der Energieblog

Auf meinem Blog informiere ich Sie über aktuelle Entwicklungen der Energie- und Rohstoffmärkte und gebe Ihnen unabhängige Einschätzungen zu energiespezifischen Themen.